Montag, 10. Oktober 2016

Lesemonat September

Herzlich Willkommen zu meinem etwas verspäteten Lesemonat September!
Im vergangenen Monat habe ich neun Bücher gelesen, wovon eines ein Ebook gewesen ist. Insgesamt komme ich auf 3660 Seiten. 
Das waren die Fakten und nun wird es etwas genauer, los geht's!
Das erste Buch, das ich im September gelesen habe, war das lang erwartete zweite Buch einer meiner absoluten Lieblingsautorinnen, Melanie Raabe. Ihr erstes Buch "Die Falle" gehört zu den besten Thrillern, die ich jemals gelesen habe und von daher war ich sehr gespannt, wie mir das zweite "Die Wahrheit" gefallen würde. Melanie Raabe hat einen unglaublich tollen und unverwechselbaren Schreibstil, mit dem sie ihre Leser sehr gerne auf die falsche Fährte lockt. So glaubt man in ihren Büchern eigentlich immer den Schuldigen zu kennen, wird im Laufe der Geschichte aber immer misstrauischer gemacht, um am Ende überhaupt nicht mehr zu wissen, wem man von den Figuren jetzt noch trauen kann. Und das wurde in "Die Wahrheit" wieder einmal hervorragend umgesetzt. Die Handlung, die Schauplätze, die Figuren, alles spielt zusammen in dieser Geschichte und auch das Ende hat mich dann noch sehr überrascht. Für alle Thriller-Fans und die, die es noch werden wollen, für die habe ich auch noch eine Rezension zu diesem Buch geschrieben. 
Kommen wir nun zu einem Buch, das ich aufgrund einer Bloggeraktion vom Loewe Verlag sogar vorab lesen durfte. "Demon Road - Hölle und Highway" ist der lang erwartete Auftakt zur neuen Reihe von 'Skulduggery Pleasant'-Autor Derek Landy und der Klappentext versprach einen rasanten Roadtrip mit jeder Menge schräger Typen, einer mutigen Heldin aber auch gefährlichen Monstern und Dämonen und das konnte die Geschichte schlussendlich auch einhalten. Zwischendurch hatte ich immer wieder das Gefühl mitten in ein Quentin Tarantino Film gefallen zu sein, wegen der coolen Dialoge aber auch eben wegen den besonderen Figuren. Ich freue mich auf jeden Fall schon sehr auf die Nachfolger, die hoffentlich nicht allzu lange auf sich warten lassen werden. Wer noch zweifelt, ob dieser höllische Roadtrip auch wirklich was für ihn ist, habe ich auch zu diesem Buch eine Rezension geschrieben. 
Das nächste Buch aus dem Monat September kommt von Megan Shepherd und ist ebenfalls der Auftakt einer neuen und vor allem vielversprechenden Trilogie. Trotzdem hat sich "The Cage-Entführt" im Vorfeld wie ein weiterer typischer dystopischer Jugendroman angehört. Ein paar Kids, die entführt werden und an einen ihnen völlig unbekannten Ort aufwachen, das kannte man irgendwie schon. Aber weit gefehlt! Mit einer völlig überraschenden Wendung in der Handlung, wird der Auftakt der 'The Cage' Trilogie plötzlich zu einem spannenden Science-Fiction Thriller mit einer unglaublich tollen und frischen Idee. Nach dieser Wendung konnte ich das Buch auch fast gar nicht mehr aus der Hand legen und war sehr gespannt, wie es weiter ging. Das Ende macht dann sehr viel Lust auf die beiden Nachfolger. Und auch wer hier noch nicht ganz überzeugt wurde: Auch zu diesem Buch habe ich eine Rezension geschrieben. Ich war offensichtlich sehr fleißig vergangenen Monat :)
Weiter ging es mit dem einzigen Ebook des Lesemonats. "Beauty Hawk" von Andreas Dutter hat mich fast schon verfolgt. Egal, ob bei Facebook oder bei Instagram, überall habe ich dieses Buch gesehen und wurde folglich immer neugieriger auf die Geschichte. Und obwohl ich diesen Beauty-YouTubern mehr als skeptisch gegenüberstehe, mochte ich die Geschichte. Die Protagonistin war zwar an vielen Stellen etwas anstrengend aber ich mochte die Idee und insgesamt hat es mich zwar nicht umgehauen aber konnte mich dennoch gut unterhalten. Der Schreibstil war sehr angenehm und gut zu lesen, insgesamt eine gute Geschichte für zwischendurch.
Kommen wir nun zu meinem ersten Monatshighlight. Es wird also noch eins geben. Ich freue mich schon auf meine Jahreshighlights, ich werde mich niemals zwischen den vielen tollen Büchern, die ich gelesen habe, entscheiden können. Eines davon ist aber auf jeden Fall "George" von Alex Gino. "George" ist ein kleines Buch mit zwar verhältnismäßig wenigen Seiten, das aber eine großartige und vor allem sehr, sehr wichtige Geschichte enthält. "Sei, wer du bist", ein Motto, das sich durch das gesamte Buch zieht. George ist zehn Jahre und fühlt sich als Mädchen. Sie versteckt heimlich Mädchenzeitschriften in ihrem Schrank und wünscht sich nichts sehnlicher, als ihr Geheimnis verraten zu dürfen. Doch sie hat Angst, wie ihr Umfeld und vor allem ihre Familie auf diese Nachricht reagieren werden. Doch dann erhält George die Chance in einem Theaterstück die Hauptrolle spielen zu dürfen, die weibliche Hauptrolle... Manche Bücher machen dich besser, dieses Buch gehört dazu! Unbedingt lesen! 
Das nächste Buch gehört wieder zu einer Reihe, die sich langsam aber sicher zu einer meiner Lieblingsreihen entwickelt. "Kriegerin im Schatten" ist der zweite Teil der 'Throne of Glass' Serie von Sarah J. Maas und wie schon im ersten Teil konnte ich dieses Buch einfach nicht aus der Hand legen. Besser kann man High-Fantasy wirklich nicht schreiben. Mehr als beeindruckende Schauplätze, Figuren, die einen so sehr ans Herz wachsen, das man schon einmal eine Träne verdrückt, wenn etwas völlig Unerwartetes passiert und eine Handlung, die einen fast nicht mehr zu Atem kommen lässt. Ich liebe wirklich alles an dieser Geschichte und habe nun extra bis in den Oktober hinein gewartet, bis ich den dritten Teil beginne, damit ich nicht mehr so lange auf den vierten Teil warten muss, der in Deutschland am 11. November erscheint. 
Weiter ging es im September mit einem Buch, das mich am Ende dann doch etwas enttäuscht hat. Vielleicht lag es auch daran, dass ich einfach viel zu viel von "Plötzlich Banshee" von Nina MacKay erwartet habe, da man es ja irgendwann überall sah. Aber nach dem viel versprechenden Klappentext konnte mich das Buch dann leider doch nicht überzeugen. Die Handlung war, für meinen Geschmack, viel zu überladen und auch die Protagonistin wirkte einfach nicht authentisch. Sie versuchte viel zu sehr lustig zu sein und wurde dann doch eher unglaubwürdig als alles andere. Die gesamte Geschichte war, meiner Meinung nach, zu sehr gewollt aber nicht gekonnt. Sehr schade aber immer noch nur meine individuelle Meinung. Ich habe auch sehr viele positive Stimmen zu dem Buch gehört. 
Das nächste Buch aus dem Monat September kam von Ulla Scheler und hieß "Es ist gefährlich bei Sturm zu schwimmen". Auch hier hat mich der Klappentext magisch angezogen. Das Buch wirkte geheimnisvoll und deswegen musste ich es unbedingt lesen und ich wurde nicht enttäuscht. Die Geschichte von Ben un Hanna wird ruhig erzählt, ist aber dennoch stürmisch. Es ist eine Geschichte von Freundschaft, Zusammenhalt und Liebe. Was mir besonders gut gefallen hat ist der Hauch Mystik, der die Handlung durchzogen hat und auch der besondere Schreibstil der noch jungen Autorin, die mit "Es ist gefährlich bei Sturm zu schwimmen" ihren Debütroman vorgelegt hat. Das Buch enthält schon fast eine poetische Sprache, die mich wirklich in den Bann zog. Wer nun neugierig geworden ist, aber noch nicht ganz sicher, auch hier habe ich eine Rezension geschrieben. 
Als letztes möchte ich euch mein zweites Monatshighlight vorstellen. Es geht um "Alles, was ich sehe" von Marci Lyn Curtis aus dem Königskinder Verlag (Carlsen). "Alles, was ich sehe" ist durch und durch besonders, auf jeder einzelnen Seite. Schon von Beginn an hatte ich dieses Gefühl, das man nur hat, wenn man ein besonderes Buch in den Händen hält und das lag vor allem an den Figuren der Geschichte. Eigentlich kann und darf man niemanden hervorheben aber ich muss. Ich habe noch nie jemanden wie Ben kennen lernen dürfen. Ben ist so wundervoll, das sogar mir die Worte fehlen. Ben ist mutig, Ben ist witzig, Ben trägt dieses Buch durch die gesamte Handlung. Aber ich wollte ja niemanden hervorheben :)
Ihr müsst "Alles, was ich sehe" nicht lesen aber wenn ihr es doch tut, kann es sein, dass dieses Buch und vor allem dieser kleine Junge eure Welt ein bisschen besser macht, sei es auch nur für einen kurzen Moment. Auch hierzu gibt es eine Rezension oder besser gesagt eine Lobeshyme. 

So, das war er auch schon wieder. Mein Lesemonat September. Vielleicht war ja das ein oder andere Buch für eure Wunschliste dabei oder ihr habt selber schon etwas davon gelesen? Lasst es mich in den Kommentaren wissen.

Lisa. 

Dienstag, 4. Oktober 2016

Ava Reed - Mondprinzessin






Verlag: Drachenmond Verlag
Seiten: 252
Erschienen: 30. September 2016
Preis: 12.00 Euro (Ebook: 3.99 Euro)








"Seit Anbeginn der Zeit waren Erde und Mond Freunde. Bis der Mond sich nach mehr sehnte, bis er sich Kinder schuf und formte - aus seinem Staub, aus seinem Herzen und aus den Sternen."

Lynn dachte immer, sie wäre eine ganz normale junge Frau. Jemand, dem das Leben zwar schon jetzt ziemlich übel mitgespielt hat, aber der dennoch klar kommt und es schafft immer wieder aufzustehen. 
Doch dann änder sich an Lynns Geburtstag plötzlich alles. Auf der Haut ihres Unterarms zeichnet sich ein Sternbild ab. Die einzelnen Punkte beginnen zu leuchten und ehe sich Lynn versah ging dieses Leuchten auf ihren gesamten Körper über. Und von einem auf den anderen Moment war Lynn plötzlich auf der Flucht vor ihr völlig unbekannten Verfolgern, um dann in die Arme eines jungen Mannes, namens Juri, zu laufen. 
Doch die seltsamen Ereignisse, die Lynns Leben komplett auf den Kopf stellen, haben gerade erst begonnen. Juri eröffnet der völlig perplexen Lynn, dass sie wahrhaftig etwas Besonderes ist und zwar die schon lange verschollene Mondprinzessin. Lynn erfährt, dass das Leben viel mehr für sie bereit hält, als sie angenommen hat, sowohl gute, als auch negative Dinge...

Wie man bereits in meinen letzten Rezensionen gemerkt haben dürfte, bin ich Fan von Ava Reed. Ich liebe ihren Schreibstil und die Tatsache, dass sie über wohl jedes Genre schreiben kann. Sowohl ihre Fantasy-Bücher (Spiegelsplitter und Spiegelstaub), als auch ihre tieftraurige Liebesgeschichte (For Good - Über die Liebe und das Leben) habe ich in mein Herz geschlossen. 
Aber ich muss an dieser Stelle sagen, dass Ava Reed mit der Mondprinzessin mein absolutes Lieblingsbuch von ihr zur Papier gebracht hat. 
Es war, als hätte sich irgendwo ein Loch aufgetan und ich wäre in die Geschichte hineingefallen und die Figuren hätten gesagt: "Ach, da bist du ja wieder! Wo warst du bloß so lange?". Es ist wirklich etwas Besonderes, wenn es eine Autorin schafft Charaktere zu erschaffen, mit denen man sich so identifizieren kann, dass man das Gefühl bekommt, man würde sie schon ewig kennen. Obwohl Lynn doch eigentlich ganz anders ist. Ich könnte nie so stark sein wie sie und das Gefühl der Einsamkeit immer wieder verdrängen, in der Hoffnung, dass irgendwo etwas Besseres wartet. Aber ich konnte mich selbst in ihren Handlungen und Gedanken wiedererkennen und das war wohl auch der Grund, warum ich sie von ihren ersten Auftreten in der Geschichte ins Herz geschlossen habe. 
Und dann ist da auch noch Juri. Juri, der große und gutaussehende Held, der Lynn im letzten Moment rettet und ihr das unglaubliche Geheimnis ihrer Vergangenheit enthüllt. Juri, der immer nur für das Gute kämpft, der weiß, was er für eine Rolle in Lynns Leben einnimmt, aber sich dennoch nicht gegen seine Gefühle für sie wehren kann. 
Denn genau das ist ein weiterer besonderer Punkt in diesem Buch: Die Liebesgeschichte zwischen Juri und Lynn. Eine Liebesgeschichte, die nicht sein darf aber gegen die sich dennoch keiner wehren kann, sowohl der Leser nicht, als auch die beiden selbst nicht. Nun sagt ihr: 'Verbotene Liebesgeschichten? Die gibt es doch in vielen Büchern!' Aber Juris und Lynns ist trotzdem etwas ganz Besonderes, einfach, weil die beiden selbst einmalig sind. Weil sie aus der Zeit, die ihnen zur Verfügung steht, das Beste machen. Weil man einfach die ganze Zeit hofft, dass hinter der nächsten Ecke doch noch ein Happy End für die beiden herumliegt. 
Wundervolle Charaktere, die man sofort in sein Herz schließt, das ist euch noch nicht besonders genug? Na gut, Ava Reed legt natürlich noch einen drauf. Jeder, der ihre Spiegel-Saga gelesen hat, hat sich natürlich in Kohana, den sprechenden Fuchs, verliebt. Das ging überhaupt nicht anders. Und auch in der Mondprinzessin spielt ein sprechendes Tier eine wichtige Rolle.
Tia ist ein Waschbär. 
Tia ist witzig. 
Tia ist klug. 
Tia ist wundervoll. 
Ihr müsst Tia kennen lernen! 
Kohana wird zweifellos einen Platz in euren Herzen für den wohl besten Waschbären der Welt frei machen. 
Was soll ich noch sagen?
Auch die Handlung wird euch nicht zur Ruhe kommen lassen. Ava Reed vermischt unsere alltägliche Welt mit einer geheimnisvollen und fantastischen Welt, die ich so detailliert vor meinem Auge gesehen habe, dass ich unmöglich nur im Geiste dabei gewesen sein kann. Ich war beim Training mit Juri und Lynn dabei und habe über Tias Witze gelacht, auch wenn ich keine Ahnung hatte, was an der nächsten Ecke auf mich wartet. In keinem anderen Ava Reed Buch zuvor war die Handlung so unvorhersehbar, wie in der Mondprinzessin. Zum Glück gab es Tia, die mich an die Hand nahm, um immer wieder den nächsten Schritt zu gehen. Und, um auf meinen ersten Satz, bezüglich der Handlung, zurückzukommen: Sie wird euch nicht nur nicht zur Ruhe kommen lassen, sondern euch möglicherweise auch das Herz brechen. Aber keine Sorge, irgendwann wird es wieder besser werden und ihr werdet verstehen, dass es nicht anders ging.
Die Mondprinzessin von Ava Reed ist besonders auf jeder einzelnen Seite. Sie wird euch Gänsehaut bereiten, zum Lachen bringen, zum Weinen und zum Hoffen. Es ist eine fantastische Reise, die ich nicht so schnell vergessen werde und ich kann nur hoffen, dass sich möglichst viele auf diese Reise begeben. 
Diese Welt und diese Figuren sollten nämlich so viele Zuschauer wie möglich haben. 
counter counter

-->